Mal wieder auf dem Dach gewesen

Bernd mit Yagi

Wir, d.h. der Bernd und ich waren heute mal wieder auf der Olga um nach dem Rechten zu sehen. Seit dem letzten Unwetter war die Verbindung zwischen der KUZE-Antenne und der Olga komplett weg. Wir hatten Wasser im Kabel vermutet.

Zunächst hat Bernd versucht mit einer Yagi-Antenne die KUZE-Antenne anzupeilen. Das macht er gerade oben auf dem Bild. Leider ohne Erfolg. Nach dem das billige RG-58 gegen sauteueres Aircom+ incl. der entsprechend hochpreisigen Stecker getauscht war, hat sich die Verbindung jedoch nicht wesentlich gebessert. Also wurde die letzte verdächte Komponente getauscht, nämlich der Access Point selbst. Und siehe da: eine perfekte Verbindung zu allen umliegenden Stationen 🙂

Wir hatten schon einmal Ärger mit einem kaputten Access Point bei genau der gleichen Antenne. Die Vermutung, dass die Hitze unter dem Dach im Sommer die APs tötet scheint sich zu bestätigen 🙁 Langfristig müssen wir uns eine coole Lösung einfallen lassen.

Der nette Nebeneffekt ist, dass jetzt der zweite Uplink im Netz ist. Robert teilt seine 2MBit Flatrate mit den Freifunk-Nutzern, vielen Dank dafür! Damit ist das Netz wieder ein Stück ausfallsicherer geworden.

Hier nochmal das Netz in seiner vollen Pracht. Rot sind die Router gekennzeichnet, die eine Verbindung ins Internet haben, blau die Router, die nur Daten an Nachbarstationen weiterreichen:

Freifunk-Netz

Kleine Legende:

  • 10.10.10.1 – Charlottenstraße 116
  • 10.10.12.1 – Uplink Charlottenstraße 27c
  • 10.10.13.1 – Olga – man sieht die zentrale Position des Routers recht gut 🙂
  • 10.10.17.1 – Dortustraße
  • 10.10.18.1 – Bernd’s Blumentopantenne
  • 10.10.19.1 – Charlottenstraße 27e
  • 10.10.20.1 – KUZE Dachantenne
  • 10.10.21.1 – Robert’s Uplink (Wilhelm-Staab-Str.)

3 Antworten auf “Mal wieder auf dem Dach gewesen

  1. wnagele

    also, wir bei funkfeuer in wien verwenden seit einigen jahren linksys wrt54g’s für diese zwecke auf den dächern, unter den dächern, etc. – hatten bisher wenige probleme mit den temperaturen. ich würde mich nach anderen erklärungen umsehen (luftfeuchtigkeit z.B.).

  2. melle

    Die beiden kaputten Access Points waren Linksys WRT54GL. Sollte also keinen Unterschied machen. Der Dachboden ist etwas speziell, dort können im Sommer schon weit über 40°C herschen.
    Der kaputte AP ist erstmal zur Diagnose bei einem Hardware-Experten, mal sehen, was der sagt.