Kategoriearchive: Verein

Installation Altes Haus

Durch Initiative von Harry kam es zur Installation von Freifunk im Alten Haus Potsdam und er berichtet in einer Mail über die Aktivitäten und weiteren Überlegungen vom letzten Sonntag.

Letzten Sonntag konnte ich zusammen mit Sven endlich die Ausstattung im Alten Haus vervollständigen. Dabei sah es zunächst fast so aus, als würde es ein kurzer Aufenthalt, denn der Schacht war nach nem halben Meter mit Geröll blockiert. Allerdings fand sich kurz darauf eine sehr praktische Alternative: eine alte Abzugsklappe befand sich im Raum drunter und wir haben den Router auf die 1. Etage bekommen und im Seminarraum bekommt man nun ein sehr gutes Signal und etwa 2 bis 3 Mbit. Der Gli.net (254-140) war bei Ankunft schon längere Zeit inaktiv, wir haben daher beide mit einem täglichen reboot versehen. Ein Blick auf Grafana zeigt mir, dass die Verbindung wohl gerade ziemlich gut genutzt wird 🙂

Folgende Überlegung kam uns am Sonntag, die noch ausgeführt werden sollte:

Da alle 4 Router im Alten Haus über Kabelkopplung verbunden sind und die Verbindungsqualität je nach Zimmer und Router sehr stark schwankt, würde sich es wohl anbieten, Roaming einzurichten. Gerade die Räume an den Rändern haben nicht mehr viel von dem starken Signal aus dem zentralen Seminarraum und für manche wäre es wohl sinnvoller sich mit den CPEs zu verbinden.

Weiterhin hat sich gezeigt, dass die Verbindung zu meinem Balkon (254-96) ziemlich schlecht ist und stark schwankt. Ich habe das Gefühl, dass ohne eine andere Position oder einen Zwischenrouter nicht viel mehr rauszuholen ist. Ich kann die Signale von 254-138 (und sogar aus der cvo 254-64) zwar sehr gut empfangen, meine BiQuad kommt allerdings bestenfalls auf 0,5 und mit grünender Vegetation wird es wohl eher noch schlechter. Allerdings ist das Signal auf dem Spielplatz jetzt ziemlich gut, idealerweise ist dort ne stabile 10 Mbit-Verbindung drin.
Falls Euch noch neue Dinge einfallen, um die Verbindung zu optimieren, schreibt los.

And the Router goes to

Gestern endete unsere Verlosung und die Auswahl fiel sehr schwer. Unter allen Einsendungen waren tolle und interessante Standorte und die Texte zum Teil sehr kreativ. Auch weitere Ausbaumöglichkeiten wurden mit aufgezeigt, der Freifunkgedanke ist also angekommen.

Verbindungen schaffen wo vorher keine waren.

Bei allen Standorten ist keiner dabei gewesen, bei dem der GL.iNet AR150 in Frage kommen würde. Daher haben wir uns entschlossen statt dessen eine zweite CPE210 zu vergeben und den AR150 woanders einzusetzen.

Gewonnen haben:

  • Adrian aus Zentrum Ost
  • Rufus aus Potsdam West

Mit den Gewinnern werden wir uns gesondert in Verbindung setzen.

Wir würden uns freuen, wenn an den Standorten, die es nicht geschafft haben, trotzdem in Zukunft ein Freifunkrouter auftaucht. Bei der Auswahl und Einrichtung sind wir gerne behilflich.

Der kleine Weiße

Bei Freifunk denken viele gleich an große Antennen, doch so muss es nicht sein. Freifunk fängt schon klein und dezent mit Routern aus der GL.iNet Familie für unter 30€ an.

Im Bild ist ein haushaltsüblicher Router zu sehen, wie ihn viele im Flur zu stehen haben. Links neben dem Router ist der kleine Freifunk-Router GL.iNet 6416A, welcher mit nur zwei Kabeln mit dem schwarzen Router verbunden ist. Über das Netzwerkkabel bekommt er Internet, um den Freifunktunnel ins Internet aufzubauen. Über das USB-Kabel wird der Minirouter mit Strom versorgt. Im besten Fall ist hierfür kein extra Netzteil nötig, da viele Router heute über einen USB-Anschluss für externe Festplatten oder Drucker haben. Die Leistung dieser USB-Anschlüsse reicht für die Minirouter aus, da sie sehr sparsam sind.

Große Reichweiten dürfen aber nicht erwartet werden, um eine ganze Nachbarschaft zu vernetzen. Aber Besucher und die direkten Nachbarn und deren Besucher können von dem freien WLAN profitieren. Auch die Person, die einen Freifunkrouter aufstellt, kann von Freifunk profitieren. Wenn zum Beispiel der Nachbar/ die Nachbarin auch einen Router bei sich aufstellt und beide Router mit einander kommunizieren können. Denn, sind beide Nachbarn bei unterschiedlichen Provider, kann bei Störungen bei Provider A der Freifunkrouter über den Anschluss nebenan beim Provider B ins Internet.  Somit ist das Freifunknetz nie offline.

Welche Router sonst noch für Freifunk geeignet sind ist auf unserer Freifunk-Hardwareseite zu sehen, um zum Beispiel größere Reichweiten zu erhalten. Gerne helfen wir euch bei Fragen und Unterstützen euch beim einrichten. Nehmt dazu Kontakt mit uns auf oder kommt zu einem unserer Treffen.

GL.iNet AR-150

GL.iNet AR-150-Ext

GL.iNet 6416A

Wir verlosen zwei Router

Für den Freifunk Potsdam e.V. war 2016 ein großartiges Jahr. Viele neue Projekte sind entstanden. Projekte die umgesetzt wurden und Projekte die auf uns zukommen werden. Zum Ende des Jahre überschritten wir dann sogar die hunderter Marke und zählen heute knapp über 100 Router die Frei funken. Dabei wurde nicht nur Potsdam weiter ausgebaut, sondern es entstanden neue Standorte in Werder, Ludwigsfelde und Teltow.

Dies ist ein Anlass zum feiern. Daher wollen wir 2 Router im Gesamtwert von jeweils ca. 35€ verlosen.

Was du dafür tun musst.

Sende uns eine Mail an aktion@freifunk-potsdam.de, in der du deinen Standort bewirbst. Ein Beispiel wäre, bei dir vorm Balkon ist eine Haltestelle, an der täglich viele Menschen auf Ihre Verbindung warten und du diesen wartenden Menschen eine Verbindung ins Internet geben möchtest.

Nach Eingang der Mails werden wir uns die zwei besten Standorte raus suchen und die Gewinner per Email benachrichtigen und in unserem Blog bekannt geben (Vorname und Stadtteil werden genannt).

Was du bekommst.
Wir verlosen einen GL.iNet AR150 für den Indoor-Bereich und eine TP-Link CPE210 für den Outdoor-Bereich.

Voraussetzungen:

  • Du hast einen Internetanschluss an dem du deinen Freifunkrouter anschließen kannst. Oder du hast die Möglichkeit dich mit einem anderen schon bestehenden Freifunkrouter zu verbinden.
  • Der Standort ist in Potsdam oder im Potsdamer Umland.

Einsendeschluss ist Dienstag der 31.01.2017 18Uhr

Freifunk in Werder

uferwerkSeit Sonntag sind die Bewohner im Uferwerk Freifunkpioniere in Werder.

In einer ersten Ausbaustufe haben wir eine Abdeckung über den großen Innenhof bis hin zum Strand aufgebaut. Da sich auf dem Gelände viel bewegt und teilweise noch Baustelle ist, ist die Installation zum Teil noch ein Provisorium. In einem nächsten Schritt ist es angedacht den ziemlich hohen Schornstein auf dem Gelände mit 4 CPE210 auszustatten und in alle 4 Himmelsrichtungen zu freifunken. Dadurch ist der größte Teil des Geländes mit Freifunk versorgt, sowie Nachbarn des Uferwerks.

Vielleicht wird es in Zukunft auch mal eine Verbindung zur Bismarkhöhe und von da nach Potsdam geben. Wer Weiß. Potential für Werder ist da.

Willkommen im Freifunk

Die Uferwerk eG (ehem. Hain 24 eG) ist eine im Oktober 2011 gegründete Bau- und Wohngenossenschaft, die im Oktober 2014 ein am Großen Zernsee gelegenes Fabrikgelände in Werder/Havel übernommen hat. Wir werden dort Wohn- und Lebensraum für generationenübergreifende, sozial gemischte, nachbarschaftliche Wohnformen in möglichst ökologischen und energieeffizienten Gebäuden schaffen.
Quelle: https://uferwerk.org/info/

freiLandFunk

Einigen Besuchern und Akteuren des freiLand Potsdam war das WLAN www.freifunk-potsdam.de bekannt, dessen SSID und Firmware aber nicht mehr kompatibel mit der aktuellen FFP-Konfiguration war. Freifunker und freiLänder entwickelten gemeinsam ein Konzept, um ein kompatibles Setup zum Gesamtnetz wieder herzustellen und mehr Freifunk im freiLand anbieten zu können.

Letzten Samstag konnte dies in die Tat umgesetzt werden und auch gleich die Festivalbesucher mit freiem WLAN versorgen. Aktuell versorgen 2 CPE210 und eine Nanostation M2 den gesamten Außenbereich unter der SSID „freiLand@Freifunk-Potsdam“.

In einem weiteren Ausbauschritt, ist auch angedacht, eine Verbindung zum Innenstadtnetz herzustellen. Wir gehen, neben Redundanz, von ungeahnten Möglichkeiten aus, da zum Beispiel, dann eine „direkte“ Verbindung zwischen freiLand und Rechenzentrum, durch das Freifunk-Netz, besteht. Dadurch sind zwei Kulturstandorte direkt mit einander verbunden, für kreative Verbindungen.

Danke an alle fleißigen Helfer.

Abend gerettet durch Freifunk

Ein Erlebnis von Martin aus Babelsberg:

feuerManchmal muss man abends noch schnell ein paar wichtige E-Mails verschicken oder Informationen im Internet suchen. Just in diesem wichtigen Moment ist das Internet auf einmal gestört. So war es bei mir vor einigen Wochen. Mit einem großen Knall und viel Gestank verabschiedete sich der Stromverteiler unserer Straße, am Samstagabend des verlängerten Pfingstwochenende. Noch eine ganze Weile flackerte unser Licht, dann wurde es Dunkel. Im Sonnenuntergang standen wir mit vielen Nachbarn auf der Straße. Der ganze Straßenzug zwischen Fultonstr. bis zur Dieselstraße und die Großbeerenstr. entlang war ebenfalls dunkel. Mit dem Strom verabschiedete sich auch das Internet. Mein Laptop hatte zwar noch für 3 Stunden Strom aber ohne Internetzugang ist er wenig nützlich.  Weiterlesen

Umbau des Backbones

Heute beginnen wir mit dem Umbau des Backbones. Dadurch wird es ab heute Nachmittag zu ein paar Störungen im Innenstadtnetz kommen. Wir werden an unserem Zentralen Knotenpunkt, im Hochhaus, in der Innenstadt, die 2,4GHz Antenne updaten und von einer auf zwei 5GHz-Antennen erweitern, mit neuer Konfiguration. Dann sind die 5GHz-Strecker erst mal offline, bis wir die Gegenstellen angepasst haben. 250-2-bernd wird morgen Nachmittag aktualisiert. 250-3-matze und 250-6-marc werden dann im laufe der Tage aktualisiert. Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden wir dann die Verbindung nach Babelsberg aufbauen. Wir sind auf die Effekte sehr gespannt und hoffen, dass alles reibungslos klappen wird.

Freifunk-Basteln im Freiland

Sonntag Nachmittag wollen wir in den Räumen der machBar an der Entwicklung unseres Backbones basteln. Ziel ist es ein funktionierenden Setup zu entwickeln und zu dokumentieren. Wer daran interessiert ist kann gerne mitmachen.

Das Treffen um 20Uhr findet nicht statt.

Wann:
15.05. von 14-18Uhr
Wo:
freiLand Potsdam
Haus 5
Friedrich-Engels-Str. 22
14473 Potsdam